Online Fundraiser mit Altruja

Anfrage/Bestellung

IBIS
Interkulturelle Arbeitsstelle e. V.
Klävemannstrasse 16
26122 Oldenburg
Telefon: +49 +441 88 40 16
Fax: +49 +441 9 84 96 06
Email: info@ibis-ev.de
http://www.ibis-ev.de
Alle mit * markierten Felder werden benötigt.
captcha
Neu laden

IBIS – Druckerei und Verlag  

Wir mögen keinen Druck – außer, wir machen ihn selbst...  

Eine weitere Dienstleistung von IBIS ist der Druck von Broschüren, Flyern, Plakaten bis DIN A3 und Büchern. Wir bieten die Ausführung und Vermittlung von Druckaufträgen an, ausdrücklich auch für Privatpersonen, Unternehmen und andere Vereine.

In unserer Druckerei können wir flexible und kostengünstige Lösungen finden, die in rein wirtschaftlich orientierten Unternehmen oft nicht realisierbar sind. Ein professioneller Layouter kann bei der Gestaltung und dem Satz der Druckerzeugnisse preisgünstig helfen.  

Wenn Sie ein Buch, das mit unseren Themen zu tun hat, herausgeben wollen, kann das gern in unserem IBIS-Fachverlag geschehen.

Hier sind schon einige Fachbücher von namhaften Autor_innen erschienen.  

   

Publikationen (Auszug)

"Ach so!" nun in neuer, überarbeiteter Auflage erhältlich!

Unser bewährtes Buch "Ach so! - Deutsch als Fremdsprache für Anfängerinnen und Anfänger oder zum Quereinstieg" erscheint nun in der vierten, überarbeiteten Auflage. Bestellungen werden ab sofort über Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! angenommen.

ISBN: 978-3-934004-13-9

Weitere Informationen zum Buch finden Sie hier.

-----

NEU: Übungsbuch „Ach so intensiv! Themen und Übungen 1“

Ergänzend zu "Ach so! - Deutsch als Fremdsprache für Anfängerinnen und Anfänger oder zum Quereinstieg" gibt es nun das Übungsbuch "Ach So intensiv!". Ideal für ehrenamtliche Sprachlehrerinnen und -lehrer, die den Lernenden vor der Bewilligung der Integrationskurse eine gute sprachliche Basis für den Alltag vermitteln möchten.

ISBN: 978-3-934004-14-6

Bestellungen werden ab sofort über  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! angenommen.

 


Ebenfalls bei IBIS e.V. erhältlich ist der

„Schattenbericht Rassismus  2012 / 2013 – Rassistische Diskriminierung und Ausgrenzung auf dem Arbeitsmarkt in Deutschland“


Jedes Jahr am 21.März, dem Internationalen Tag gegen Rassismus, wird der „ENAR-Schattenbericht Rassismus“ veröffentlicht, der die Entwicklung von Diskriminierung in Europa dokumentiert.
Ob Menschen mit gleicher Qualifikation gleiche Chancen auf dem Arbeitsmarkt haben – diese Fragestellung ist der thematische Fokus des diesjährigen Schattenberichts. „What a surprise – Gleichbehandlung gibt es nicht!“ lautet Hieronymus‘ Antwort. Auf dem europäischen Arbeitsmarkt existiert für ethnische und religiöse Minderheiten eine „Glasdecke“, die den Aufstieg massiv erschwert. Migrant_innen arbeiten nach wie vor – auch in Deutschland - eher in Teilzeitstellen und im Niedriglohnsektor, sie werden seltener als Nichtmigrant_innen zu Bewerbungsgesprächen eingeladen oder im Öffentlichen Dienst beschäftigt.
„Im Antirassismusbereich braucht man einen langen Atem“ fasst Hieronymus die Entwicklungen zusammen, „aber es gibt die gute Nachricht, dass inzwischen deutlich mehr Daten gesammelt werden als früher. Das macht Diskriminierung sichtbarer, denn nur was benannt wird, kann auch geändert werden.“ Im Vergleich zu anderen europäischen Ländern habe Deutschland zudem ein relativ starkes Arbeitsrecht, das Arbeitnehmer_innen zusätzlichen Schutz bietet. „Trotzdem müssen weiterhin dicke Bretter gebohrt werden, bis ein ausländisch klingender Name kein Handicap mehr ist“.


Der deutsche Teil des „ENAR-Schattenbericht 2012/2013“ mit dem Titel „Rassistische Diskriminierung und Ausgrenzung auf dem Arbeitsmarkt in Deutschland“ wird im Verlag von IBIS-Interkulturelle Arbeitsstelle e.V. in Oldenburg herausgegeben (ISBN 978-3-934004-12-2) und kann dort gegen eine Schutzgebühr von sechs Euro bestellt werden, wahlweise in deutscher Übersetzung oder in der englischen Originalfassung (www.ibis-ev.de / Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! ).


 Über IBIS e.V. bezogen werden kann außerdem auch das Buch


JUGENDKULTUREN - LEBENSENTWÜRFE VON JUGENDLICHEN MIT MIGRATIONSHINTERGRUND 
Herausgegeber Markus Ottersbach und Ulrich Steuten
Mit aktuellen Beiträgen von Tobias Studer, Markus Ottersbach, Wolf-Dietrich Bukow/Sonja Preissing, Birgit Jagusch, Christine Riegel, Marc Hill/Erol Yildiz, Ayla Güler Saied, Schahrzad Farrokhzad

Verlag und Druck: © 2013 IBIS Interkulturelle Arbeitsstelle Oldenburg

ISBN: 978-3-934004-11-5

223 Seiten, namhafte Autoren_innen, aufwendig gestaltet und illustriert, 19,80 Euro.